Biodiversität im Weinberg

 

 

Im Selztal wird seit hunderten von Jahren aktiver Weinbau betrieben. Die Qualität unserer Weine wird maßgeblich durch eine intakte Natur beeinflusst. Doch in den vergangenen Dekaden hat sich die Landschaft und das Klima sehr stark verändert. Harmonie & Einklang von Weinbau, Menschen & Natur ist deshalb heute wichtiger denn je.

Zusammen mit dem AMBITO Team arbeiten wir in einem Modelprojekt an diesen entscheidenden Zukunftsfragen mit. Aber was bedeutet das?

IM WEINBERG

Wir drehen gerade jeden Stein in Essenheim um, auf der Suche nach der „besten“ Weinbergsbegrünung und das bedeutet für uns:

  • wassersparend, möglichst wenig Konkurrenz zu den Reben in diesen trockenen Zeiten
  • mehrjährig, wie die Weinberge
  • stabilisierend, für unsere aktiven Humusschichten
  • blühend, für Insekten und Nützlinge
  • vielfältig, denn Natur ist für alle da

Dabei stellt uns AMBITO einen Baukasten an Maßnahmen zur Verfügung und organisiert zusammen mit der Hochschule Geisenheim auch die wissenschaftlichen Begleitforschung, Evaluierung und Diskussion und Anpassung der Versuche auf die Zukunft.

Viele Maßnahmen haben wir mittlerweile schon komplett in alle Weinberge übernommen.

RUND UM DEN WEINBERG

Zusätzlich dazu haben wir neue Bäume, Hecken & Sträucher gepflanzt und eine Vielzahl von Nisthilfen und Rückzugsorten geschaffen, um die Tier- und Pflanzenwelt in den Weinbergen weiter zu fördern. Ganz dezent erkennt man auch die vielfältigen Saumbegrünungen. Wo früher einfach nur Gräser gewachsen sind bieten heute blühende Pflanzen heute weiteren Lebensraum an.

   

 

 

AUSBLICK

Ab kommendem Jahr sind unsere Demo Weinberge in Essenheim entlang der Wanderroute sichtbar. Und wir arbeiten weiter an der Zukunft im Weinberg….

 

 

Mehr zu AMBITO: www.ambito.eco

 

AmBiTo ist ein gemeinschaftliches Projekt von Fair and Green e.V. und der Hochschule Geisenheim University zur Stärkung der Biodiversität im Weinbau.

Gefördert im Bundesprogramm Biologische Vielfalt durch das Bundesamt für Naturschutz (BfN) mit Mitteln des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, nukleare Sicherheit und Verbraucherschutz (BMUV).

Schreiben Sie einen Kommentar

(erforderlich)

(erforderlich)